Rückrufservice
oder rufen Sie uns an
Tel: 06221 / 65 9 400

News / Aktuelles

Vortrag "Cannabis und Recht" am 14.09.2017
Unsere Rechtsanwälte Dr. Jörg Becker und Patrick Welke halten am 14.09.2017 ab 19 Uhr in Karlsruhe ...
"Cannabis und Recht" in Ludwigshafen
Unsere Rechtsanwälte Dr. Jörg Becker und Patrick Welke werden am 20.06.2017 ab 19 Uhr in Ludwi...
Unser neuer Podcast: Familienrecht - Trennung und Scheidung
Kennen Sie schon unseren Podcast zum Familienrecht? Seit einigen Wochen haben wir die ersten ...

Verteidigung in Betäubungsmittelstrafsachen

Rechtsanwalt für Strafrecht, Betäubungsmittel, Drogendelikte, Verstoss gegen Btmg, Cannabis, Ermittlungsverfahren, Strafverfahren - IMG_8727
Für Rechtsanwalt Patrick Welke stellt der Bereich Drogendelikte / BtMG einen der Schwerpunkt seiner Anwaltstätigkeit im Strafrecht dar. Rechtsanwalt Dr. Jörg Becker ist seit vielen Jahren in Verfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz tätig.

Es ist wichtig, die speziellen Instrumente des Betäubungsmittelstrafrechts zu beherrschen - und für den Mandanten möglichst günstig zum Einsatz zu bringen. Bereits seit Jahren besteht eine sehr enge Kooperation unserer Kanzlei mit dem Drogen Verein Mannheim e.V., der größten Fachberatungsstelle der Region.

Rechtsanwalt Dr. Jörg Becker steht zudem in Kontakt zu verschiedenen Therapieeinrichtungen zur Vermittlung von Mandanten in stationäre Langzeittherapien (Therapie statt Strafe).
In einer großen Vielzahl von Betäubungsmittelverfahren hat er bereits Mandanten wegen der unterschiedlichsten Vorwürfe verteidigt: Besitz, Handeltreiben, Anbau, Einfuhr, Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige etc. Erfahrung ist hier auch wegen der sehr unterschiedlichen Strafen in den jeweiligen Gerichtsbezirken besonders wichtig.

Wir können Ihnen einen Überblick darüber geben, mit welcher Strafe Sie bei Verurteilung rechnen müssen. Wenn Ihnen ein Verstoß gegen das BtMG zur Last gelegt wird, rufen Sie Herrn Dr. Becker an. Sie können auch das Kontaktformular für eine Emailanfrage nutzen. Sie können uns vertrauen: Gebühren entstehen erst, wenn wir dies ausdrücklich und persönlich miteinander vereinbaren.

Je nach Ausgang des Verfahrens können Rechtsanwalt Dr. Jörg Becker oder Rechtsanwalt Patrick Welke für Sie auch die Zurückstellung der Strafe nach § 35 BtMG beantragen und bei der Vermittlung einer geeigneten Drogenberatungsstelle behilflich sein.

In kaum einem anderem Bereich findet Strafverfolgung mit einer größeren Intensität statt als hier: Polizei und Staatsanwaltschaft aktivieren alle ihr vom Gesetzgeber zur Verfügung gestellten Mittel: Telefonüberwachung, verdeckte Ermittler, sogenannte Vertrauenspersonen der Polizei etc. Auch die Kronzeugenregelung des § 31 BtMG. In kaum einem anderen Bereich – von Kapitalstraftaten einmal abgesehen – drohen so hohe Strafen wie bei einem Verstoß gegen das BtMG. Bei Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, insbesondere auch beim Vorwurf der Einfuhr von Betäubungsmitteln aus dem Ausland droht regelmäßig Untersuchungshaft.

Bei Durchsuchung, Festnahme oder Verhaftung ist Herr Dr. Becker für Sie jederzeit zu erreichen. Gerade hier ist es wichtig, die Weichen so früh wie möglich zu stellen.

Oft ist auch bei geringfügigen Verstößen zwar nur eine mäßige Strafe zu erwarten, aber aufgrund einer Mitteilung der Strafverfolgungsbehörden an die Fahrerlaubnisstelle droht für Sie möglicherweise Ärger "aus einer ganz anderen Ecke": Die Fahrerlaubnisstelle prüft bei Meldung von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz regelmäßig, ob die Fahreignung des Täters gegeben ist. Ihr Führerschein kann auch schon bei der Festnahme mit lediglich einem Gramm Marihuana oder Haschisch in Gefahr sein.

Hier benötigen Sie einen Verteidiger, der sich auf diesem Rechtsgebiet auskennt. Eine Aussage bei der Polizei ohne Verteidiger kann schwerwiegende Nachteile bringen, die sich möglicherweise nicht mehr rückgängig machen lassen. Nehmen Sie daher bereits bei einer Vorladung der Polizei wegen eines BtM-Verstoßes Kontakt zu uns auf. Suchen Sie anwaltlich Hilfe, bevor Sie bei der Polizei aussagen, nicht erst danach. Wir können für Sie auch zunächst Einsicht in die polizeilichen Ermittlungsakten nehmen und die weitere Vorgehensweise dem entsprechend mit Ihnen planen.